FAQ, Getting Started

Wird Windows 7 auch unterstützt vom LightCockpit?

Kann ich LEDs von anderen Herstellern anschliessen am Light Driver 5.0?

Kann ich mehrere LEDs an einem SLC anschliessen und betreiben?

Wie kann ich die LEDs am Light Driver 5.0 mit meiner Fernsteuerung ein- und ausschalten?

 

 

 


 

Wird Windows 7 auch unterstützt vom LightCockpit?

Ja, das LightCockpit kann auch unter Windows 7 eingesetzt werden.

Es gibt eine Einschränkung:

Der grundlegende Support von Microsoft für Windows 7 ist im 2015 abgelaufen. Bugs und Fehler in Win 7 werden deshalb von Microsoft nicht mehr behoben. Wenn das LightCockpit geöffnet ist, und der Light Driver 5.0 angesteckt-abgesteckt-angesteckt wird, gibt Win 7 den USB Port nicht mehr frei. Das LightCockpit kann deshalb den LightDriver 5.0 beim zweiten anstecken nicht mehr erkennen. Um das System wieder in Betrieb zu setzen, muss das LightCockpit vor einem erneuten Anstecken des selben Light Driver 5.0 geschlossen und wieder geöffnet werden. Danach funktioniert das System wieder einwandfrei.

Kann ich LEDs von anderen Hersteller anschliessen am Light Driver 5.0?

Ja, das ist möglich.

Die eingesetzten LEDs müssen eine Vorwärtsspannung von ca. 2.4V-3.4V haben. Dies ist bei den allermeisten single chip power LED der Fall (z.B. von Optotronix). Nicht anschliessen können Sie LEDs welche für 8.4V, 12V oder andere Betriebsspannungen bereits chipinterne Serie-Schaltungen von LEDs beinhalten. Weiter sollte die LED mindestens 0.5W besser 1W Leistung aufweisen. Der richtige Strom für die LED wird manuell in den SLC Settings eingestellt. Sind Sie unsicher wie viel Strom Ihre LED verkraftet? Beginnen Sie im Dauerbetrieb mit Strömen < 210mA. Bleibt die LED kühl, können Sie den Strom schrittweise erhöhen.

Kann ich mehrere LEDs an einem SLC anschliessen und betreiben?

Nein, an jedem SLC darf nur eine LED angeschlossen werden.

Wie kann ich die LEDs am Light Driver 5.0 mit meiner Fernsteuerung ein- und ausschalten?

Mit dem Light Driver 5.0 führen wir das Konzept der Light Conditions ein (ähnlich der bekannten Flugzustände). Der Light Driver 5.0 kennt die Light Conditions 1-5. Für jede Light Condition können sie das Pattern jedes SLC individuell einstellen. Diese LC werden dann über einen RC-Kanal aktiviert. Im Auslieferzustand ist Light Condition 1,3 und 5 vorprogrammiert (siehe Seite 7 des Manual).

Es können aber auch durch eine individuelle Programmierung (siehe Seite 10 des Manual) insgesamt 5 verschiedene LC eingestellt und mittels des 3-Wege-Schalters nacheinander aktiviert oder wieder deaktiviert werden... Damit kann dem scale-Aspekt eines Modells durch Zuschalten von Beleuchtungsquellen zu jeder entsprechenden Phase des Fluges (z.B. Anlassen des Motors, Anrollen, Flug, Landung, etc.) perfekt entsprochen werden. Dieses Konzept unterscheidet sich stark von den verbreiteten "Schaltpunkten" welche pro Kanal programmiert werden können. Sie können mit dem Konzept der Light Condition nicht nur SLC ein- oder ausschalten. Die Funktion (Beacon, Dauerlicht usw.) kann von einer Light Condition zur nächsten komplett wechseln.


Zurück